Alle Einträge anzeigen

30. Rapperswiler Tag zum Thema "Der grosse Wurf"

03.05.10 - An der HSR Hochschule für Technik Rapperswil fand am Freitag, 30. April 2010, der Rapperswiler Tag 2010 statt, eine jährliche Fachtagung zu einem aktuellen Thema aus der Landschaftsarchitektur. Die zahlreichen Referate befassten sich hauptsächlich mit Entwurfsprozessen in der Landschaftsarchitektur.

Landschaftsarchitekten träumen davon, sie streben danach, aber er gelingt selten und wenn, dann weiss man meist nicht, woran es lag: der grosse Wurf. Was sind die Ursachen und Bedingungen für gute Gestaltungideen? Woher kommen die Einfälle? Und was macht gute Landschaftsarchitektur aus? Dies waren Fragen, zu denen am diesjährigen Rapperswiler Tag an der HSR zahlreiche Fachleute Antworten suchten.

 

Landschaftsarchitekten als Jäger und Sammler

Sandro Balliana, Mitinhaber der Balliana Schubert Landschaftsarchitekten AG in Zürich, bemühte in seinem Referat das Bild des Landschaftsarchitekten als Jäger und Sammler. Ideen entstünden vorwiegend dadurch, dass man für den Entwurf auf den Fundus an gesammelten Erfahrungen, Bildern und Geschichten zurückgreife. Um dieses persönliche Archiv zu erschliessen und es produktiv zu nutzen, brauche es allerdings eine Auseinandersetzung mit seinen eigenen Wertvorstellungen und seiner persönlichen Haltung zu einer gestalterischen Aufgabe.

 

Filmbilder als Ausgangspunkt für den grossen Wurf

An diese Überlegungen knüpfte Sabine Wolf an: Um Ideen, Visionen und Entwürfe künftiger Orte zu entwickeln, brauche es eine Art Bilderpool, der im kulturellen Gedächtnis gespeichert ist, so die Doktorandin am Institut für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich. Was aber, wenn solche Bilder fehlen, wie dies laut der Sabine Wolf heute teilweise der Fall ist? Dann könne die Auseinandersetzung mit Landschaftsbildern in Spielfilmen weiterhelfen. Diese sind ihrer Meinung nach stets auch ein Ausdruck gesellschaftlicher Wahrnehmung und können als Ausgangspunkt für den nächsten «grossen Wurf» dienen. 

 

Vom ästhetischen Konstrukt zur «Umwelt»

Ein Höhepunkt für die rund 190 Besucherinnen und Besucher des Rapperswiler Tags war der Beitrag des niederländischen Landschaftsarchitekten Eelco Hooftman. Der Gastprofessor an der Harward Graduate School of Design ist Mitbegründer des Edinburgher Landschaftsarchitektur-Büros GROSS.MAX, das 2006 den European Landscape Award erhielt. Er zeigte auf, wie sich die Landschaftsarchitektur in Europa über die Jahrhunderte entwickelte: Einst eine Domäne von Dandies, Malern und Poeten, habe sie sich im 19. Jahrhundert zu einem Feld der wissenschaftlichen Betätigung gewandelt, bevor die Landschaft als Objekt der Tätigkeit im 20. Jahrhundert vorwiegend als «Umwelt» verstanden wurde.  

 

Das Reich der Sinne

Die Frage bleibt, wie sich die Landschaftsarchitektur im 21. Jahrhundert entwickeln wird. Auch darauf hatte Eelco Hooftman eine Antwort: Sie soll so verführerisch sein wie einst Mata Hari – und so scharfsinnig wie Miss Marple. Sie soll zu einem öffentlichen Reich der Sinne werden, zu einem ästhetischen Experiment. Für Gesprächsstoff im landschaftsarchitektonischen Diskus ist also gesorgt – auch für den Rapperswiler Tag, der dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feierte. 

IAAM Scientist Medal für HSR Institut

Das IWK Institut für Werkstofftechnik und...

Noch keine Unterkunft?

Melden Sie sich jetzt für ein Zimmer in einem unserer...

Im Fokus: Die HSR gestaltet den Münsterhof an den Festspielen Zürich mit

01.05.18 - Unter dem diesjährigen Festspielthema «Schönheit / Wahnsinn»...