Forschungseinblicke

Energiestrategie 2050

Bundesrat und Parlament haben im Jahr 2011 einen Grundsatzentscheid für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie gefällt. Dieser Entscheid sowie weitere tiefgreifende Veränderungen im internationalen Energieumfeld bedingen einen sukzessiven Umbau des Schweizer Energiesystems bis ins Jahr 2050. Hierfür hat der Bundesrat die Energiestrategie 2050 erarbeitet.

Energieforschung in Kompetenzzentren

Als Folge dieser Strategie erteilte der Bundesrat einer interdepartementalen Arbeitsgruppe Energieforschung den Auftrag, einen Aktionsplan «Koordinierte Energieforschung Schweiz» zu erstellen. Am 24. April 2012 wurde der Aktionsplan «Koordinierte Energieforschung Schweiz» veröffentlicht.

Folgende Förderaktivitäten werden darin empfohlen: 

  • Der Aufbau von mehr Kapazität zur Energieforschung im ETH-Bereich, an den Fachhochschulen und an den Universitäten,
  • Der Aufbau und Betrieb von Kompetenzzentren (SCCER: Swiss Competence Centers for Energy Research) durch Konsolidierung, Re-Orientierung bestehender sowie Aufbau neuer Kompetenzzentren.

Die vorgeschlagenen Kompetenzzentren sind thematisch ausgerichtete Netzwerke von Hochschulinstituten und Partnern aus der Industrie und Wirtschaft.

Aktionsplan und Aktionsfelder

Am 17. Oktober 2012 wurde mit der Botschaft zum Aktionsplan «Koordinierte Energieforschung Schweiz» der Fokus auf sieben prioritäre Aktionsfelder gelegt.

Bis 2020 sollen gemäss Aktionsplan sieben interuniversitär vernetzte Kompetenzzentren/SCCER entstehen, welche in folgenden Aktionsfeldern tätig sind:

  1. Effizienz
  2. Netze und ihre Komponenten, Energiesysteme
  3. Speicherung
  4. Strombereitstellung
  5. Ökonomie, Umwelt, Recht, Verhalten
  6. Effiziente Konzepte, Prozesse und Komponenten in der Mobilität
  7. Biomasse

Umsetzung und Koordination durch die KTI

Mit dem Parlamentsbeschluss vom 22. März 2013 beauftragen Bundesrat und Parlament die Kommission für Technologie und Innovation KTI (heute Innosuisse) zusammen mit dem Schweizerischen Nationalfonds SNF, den Teil «Kompetenzzentren SCCER: Aufbau und Betrieb» umzusetzen.

Unsere Beteiligung

Entscheide im In- und Ausland führen derzeit zu grundlegenden Veränderungen der Energiemärkte. Um die Schweiz darauf vorzubereiten, hat der Bundesrat die Energiestrategie 2050 entwickelt. Mit dieser Strategie soll die Schweiz die neue Ausgangslage vorteilhaft nutzen und ihren hohen Versorgungsstandard erhalten. Gleichzeitig trägt die Strategie dazu bei, die energiebedingte Umweltbelastung der Schweiz zu reduzieren.

Ein Steuerungskomitee bestehend aus Vertretern der KTI und des SNB hat Energie-Kompetenzzentren (SCCER) mit sieben Aktionsfeldern gegründet und ihre Finanzierung zugesichert.

Die Forschung unserer Hochschule beteiligt sich in vier Kompetenzzentren:

SCCER 1 «Effizienz»

Seit Mitte 2014 nehmen zwei Energie-Kompetenzzentren im Aktionsfeld SCCER 1 «Effizienz» ihre Arbeit auf. Das SCCER 1 EIP (Efficiency of Industrial Processes) verfolgt das Ziel, die Energieeffizienz der Schweizer Industrie zu verbessern. Im SCCER 1 ist das SPF Institut für Solartechnik involviert.

Betrieb ab Mitte 2014
www.feebd.ch

SCCER 2: «Netze und ihre Komponenten, Energiesysteme»

Im SCCER 2 befasst man sich mit Netzstabilität, Lastflussmanagement, Integration von intermittierendem erneuerbarem Strom, Systemaspekten der Stromspeicherung, Wasserkraftinfrastruktur und Hochleistungselektronik für intelligente Netze. Im SCCER 2 ist das IET  Institut für Energietechnik involviert.

Betrieb ab Januar 2014
sccer-furies.epfl.ch

SCCER 3: «Speicherung»

Um die kontinuierliche Versorgung mit Energie aus nachhaltigen Quellen zu gewährleisten, baut das SCCER 3 in den kommenden Jahren Kompetenzen in den Bereichen der Wärmespeicherung, Batterietechnologien und synthetischen Treibstoffe wie Wasserstoff oder Kohlenwasserstoffverbindungen auf. Im SCCER 3 sind unsere zwei Institute SPF Institut für Solartechnik und IET Institut für Energietechnik involviert.

Betrieb ab Januar 2014
sccer-hae.ch

SCCER 4: «Strombereitstellung»

Das SCCER 4 setzt sich mit dem Bereich Strombereitstellung aus, darunter vornehmlich mit der besseren Ausnutzung der Wasserkraft, der Geothermie und der CO2-Abscheidung und –Speicherung. Im SCCER 4 ist unser IBU Institut für Bau und Umwelt involviert.

Betrieb ab Januar 2014
sccer-soe.ch

Was ist ein SCCR?

Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER) sind Hochschulen übergreifende, Netzwerk basierte Kompetenzzentren, die den ETH-Bereich, die Universitäten und die Fachhochschulen - in ihren Forschungsaktivitäten im Energiebereich zusammenführen und eng mit der Wirtschaft verbinden.

Grundsätze der Kompetenzzentren / SCCER

  • Sollen die für die Energiewende relevanten Forschungskompetenzen aufbauen, verstärken und vernetzen

  • Sollen mit ihren Aktivitäten die ganze Skala der Wertschöpfungskette abdecken

  • Sollen sich auf innovative, marktfähige Lösungsansätze sowie Schrittmachertechnologien fokussieren

  • Sollen die Grundlagenforschung überall dort verstärken, wo Anstrengung für die nachhaltige Umsetzung der Energiestrategie 2050 nötig sind

  • Sollen in der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung die potenziell wirksamsten Ideen und Ansätze fördern

  • Sollen den Transfer der Forschungsresultate in den Markt sicherstellen

Infoveranstaltung CAS Kunststoffbauteile am 15. Januar 2019

Der Studienleiter stellt den CAS Kunststoffbauteile vor und...

Globi auf Rumänisch: Feierliche Buchtaufe an der HSR

05.12.18 - Das beliebte Schweizer Kinderbuch «Globi und die Energie»...