Alle Einträge anzeigen

Siemens Dozententreffen 2017: Dozierende der Deutschschweiz zu Gast an der HSR

20.11.17 - Einmal jährlich treffen sich die Dozentinnen und Dozenten der Bereiche Elektrotechnik und Informatik verschiedener Schweizer Fachhochschulen zum Dozierenden-Treffen. Am Freitag, 17. November 2017 tauschten sich die Dozierenden an der HSR zum Thema MINT-Förderung aus und lernten aktuelle Projekte der HSR kennen.

Die Studiengänge Elektrotechnik und Informatik der HSR organsierten das Dozierenden-Treffen 2017, das traditionell von der Firma Siemens gesponsert wird. Beim jährlichen Termin treffen sich die Dozentinnen und Dozenten Deutschschweizer Fachhochschulen (wie zum Beispiel HSLU, FHNW, HTW Chur, ZHAW, BFH) an jeweils einer der Hochschulen, um sich in den Bereichen Elektrotechnik und Informatik auszutauschen. Heuer begrüsste HSR Rektorin Margit Mönnecke rund 50 teilnehmende Dozentinnen und Dozenten an der HSR.

MINT-Förderung: Begeisterung für Technik wecken

Im Zentrum der Veranstaltung stand dieses Jahr das Thema MINT-Förderung. Die Studiengangleiter der Elektrotechnik und der Informatik, Reto Bonderer und Markus Stolze, gaben den Gästen einen Überblick zur MINT-Förderung an der HSR. Wie kann der Nachwuchs in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gezielt gefördert werden? Die Frage ist ein Dauerbrenner: Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt warnen Wirtschaft und Industrie in der Schweiz regelmässig, dass sie dringend qualifizierte Fachkräfte im MINT-Bereich brauchen. Durch die Anforderungen der Digitalisierung ist der Bedarf an MINT-Nachwuchs heute aktueller denn je.

Die HSR als Bildungsinstitution bildet nicht nur MINT-Fachkräfte aus, sie ist auch in der Nachwuchsförderung und Berufsorientierung aktiv. Dazu zählt etwa die Initiative Electronics4you, die Professor Heinz Mathis in seinem Vortrag vorstellte: Sekundar- und Gymnasiumschülerinnen und -schüler erleben bei Workshops an der HSR die Welt der Elektronik. In der HSR Werkstatt bauen die Jugendliche selbst Playstations oder Navigationsgeräte und lernen elektronische Bauelemente, Schaltungen und Messgeräte kennen. Das Projekt zielt darauf ab, das Interesse für Technik bei jungen Leuten zu wecken und berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Dazu trägt auch Professor Guido Schuster mit dem Bewegungssimulator «VR Motion» bei, der sich gut dazu eignet, Jugendlichen Technik näherzubringen. Warum der Bewegungssimulator die Jugendlichen besonders mitreisst, konnten die Gäste während des Vortrags am eigenen Leib erfahren: Sie waren eingeladen, selbst einen Flug über Rapperswil, einen Elefantenritt, eine Achterbahn-Fahrt oder einen Adlerflug live in Virtual Reality zu erleben. Zurück auf festem Boden, stellte Professor Andreas Rinkel den Gästen den Bereich Simulation vor. Ausgehend von einer Klassifizierung der Simulationsansätze zeigte sein Vortrag auf, wie Modellbildung und Simulation in der Lehre vermittelt, in der Forschung weiterentwickelt und in Projekten eingesetzt werden kann.

Drohnentage an der HSR am 12. und 13. Oktober

13.08.18 - Zum ersten Mal in der Geschichte der Drone Champions League (DCL) wird vor den Hauptrennen des Drone Grand Prix Lake Zurich unweit der Rennstrecke ein vielseitiges Rahmenprogramm angeboten. Die HSR verwandelt den Campus am Zürichsee während zwei Tagen in einen...