Landschaftsarchitektur

Das Studium an der HSR hat einen starken Praxisbezug. Die Brücke zur Berufswelt schlagen wir während des Studiums durch Übungen sowie Projekt- und Bachelor-Arbeiten. Wie ein roter Faden zieht sich der Anwendungsbezug durch die Vorlesungen, wo wir Problemstellungen und Lösungen aus der Praxis diskutieren. Die Theorie vertiefen Sie im Studio, wo Sie selbstständig an Projekten arbeiten. Den Beruf Landschaftsarchitektin, Landschaftsarchitekt lernen Sie durch regelmässige Exkursionen kennen sowie durch Vorträge von Fach- und Führungskräften zu Trendthemen der Branche. Welche Herausforderungen stellen sich den Berufskolleginnen und -kollegen heute und in der Zukunft? Die Studierenden gewinnen wertvolle Einblicke in den Berufsalltag und können sich gezielt auf das Berufsbild Landschaftsarchitektin, Landschaftsarchitekt vorbereiten.

Jährlich betreiben unsere Studierenden ihren eigenen Stand an der Gartenmesse Giardina, an dem sie Besucher professionell beraten. Die kreative Arbeit unserer Studierenden wird regelmässig mit Auszeichnungen und Preisen aus der Branche honoriert.

Gartenmesse Giardina: Studierende planen und beraten an der HSR Ideenwerkstatt

Einmal jährlich stellen unsere angehenden Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten ihr Können live unter Beweis. An der Gartenmesse Giardina betreiben sie selbstständig den HSR Stand und beraten Besucher professionell bei der Gartenplanung. Für ihre Dienstleistung wurde die Ideenwerkstatt HSR mehrfach ausgezeichnet (Giardina Silber-Award  2011, Gold-Award 2010).

Studierende realisieren grosse Praxis-Projekte: Bachelor-Arbeiten

In Studien- und Bachelor-Abeiten bearbeiten die Studierenden selbständig Themen aus der Praxis. Die Anwendungsgebiete sind dabei vielfältig: Unsere Studierenden erarbeiten konkrete Massnahmen zur regionalen Landschaftsentwicklung, optimieren die Strassenraumgestaltung von Stadtquartieren oder revitalisieren Fliessgewässer. Sie wenden die gelernten Methoden an, führen Analysen durch und entwickeln Konzepte.

Analyse und Entwicklungskonzept: Bandpark Flughafen Dübendorf

Von Jonas Frei

Grundrissplan des Bandparks Flughafen Dübendorf.

Der Flughafen Dübendorf gilt als potenziell grösstes Umbruchgebiet im Raum Zürich. Nachdem er als Flugzeugstandort der Armee stillgelegt wurde, wird in einem breiten gesellschaftlichen und politischen Diskurs diskutiert: Was soll aus der grossen Freifläche in der näheren Agglomeration Zürichs werden? Jonas Frei möchte den Freiraum als Nutzungsfläche sichern – für die Menschen, die in der Region leben und arbeiten. Der Student der Landschaftsarchitektur entwarf im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit ein Entwicklungskonzept, das die Ränder des Flughafens in einen Park verwandelt. Sein Vergleich zeigt: Ein Park dieser Grösse könnte international auf höchster Ebene mithalten. Die von Jonas Frei konzipierte Parkstruktur erweitert sich mit der potentiellen zukünftigen Bebauung und ist in der Lage, sich an die Entwicklungsphasen des Areals anzupassen. Im siedlungsgeprägten Teil des Parks fungieren geschnittene Hecken als Raumteiler, in den kulturlandschaftlich geprägten Bereichen frei wachsende Wildhecken. Hochstammobst-Haine, Wildblumenwiesen und Feldbäche prägen den Park. Einen Nutzungskonflikt zwischen Menschen auf dem Velo und zu Fuss vermeidet Jonas Frei durch zwei parallele Wegesysteme durch die ganze Länge des Bandparks.

Hier geht es zum Abstract.

Ausführungsplanung: Erweiterung Spital Uster – Genesung durch Bewegung

Von Bastian Remund

Plan der Erweiterung des Spitals Uster mit der Idee der Genesung durch Bewegung.

Draussen verweilen, sich bewegen und ausruhen – Bastian Remund fokussierte bei der Aussenraum-Planung des Spitals Uster auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten. Nach mehreren Erweiterungen des Spitals wird mit dem erneuten Ausbau wieder eine Einheit geschaffen, die Aussen- und Innenraum verbindet. Für den Studenten der Landschaftsarchitektur die perfekte Gelegenheit, um mit seiner Planung den Freiraum des Spitals auf die Patientinnen und Patienten auszurichten. Treppen- und Rampenanlagen und ebene Rundwege bieten ihnen die Möglichkeit zur sanften Bewegung mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Entlang der Wege laden Sitzgelegenheiten unter Schatten spendenden Bäumen zum Ausruhen ein. Den Patientinnen und Patienten der Rehabilitationsstation für Lungenkrankheiten bietet der Park Therapie-Möglichkeiten im Freien. Heilen ist das zentrale Thema des Parks: Alle verwendeten Pflanzen haben eine nachgewiesene Heilwirkung und kommen teilweise auch in der Medizin zum Einsatz.

Hier geht es zum Abstract.

Landschaftsentwicklung in der Val Lumnezia: Rinforzar la coliaziun – Verbindungen stärken

Von Laura Hofmann

Plan der Landschaftsentwicklung in der Val Lumnezia.

Unberührte Naturlandschaften und ortstypische Landschaftsbilder treffen auf traditionell bewirtschaftete Kulturlandflächen, die intensiv genutzt werden. Das alles vereint die rätoromanische Gemeinde Lumnezia (Region Surselva, GR). Künftig wird sie Teil des grössten geplanten Nationalparks der Schweiz werden, des Parc Adula. Damit entstehen neue Möglichkeiten, die Gemeinde nachhaltig zu entwickeln. Laura Hofmann hat im Rahmen Ihrer Bachelor-Arbeit ein Konzept zur Landschaftsentwicklung erarbeitet, das diese Möglichkeiten ausschöpft. Die Landschaftsarchitektur-Studentin schafft Verbindungen und Synergien zwischen den Ansprüchen Wohn- und Arbeitsraum, Natur, Kultur und Erholung. Die Bedürfnisse der Einheimischen und der Wildtiere bringt sie in Einklang mit der Förderung einer nachhaltigen Tourismusentwicklung. Laura Hofmanns Konzept belebt die Region mit Themenwegen, Führungen durch historische Bauten, Ausstellungen und der Casa da coliaziun: Das Haus der Verbindungen. Dafür wird das alte Schulhaus zum Ort der Begegnung für Einheimische und Besucher umfunktioniert, wo Handwerk und Kunst vermittelt werden kann.

Hier geht es zum Abstract.

Auszeichnungen von Unternehmen an Studierende

  • BSLA-Preis, Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten, BSLA
  • JardinSuisse, Unternehmerverband der Gärtner Schweiz
  • SLA, Schweizerische Stiftung für Landschaftsarchitektur, Rapperswil-Jona

Die Praxis hautnah erleben: Unser Labor ist die Landschaft

Regelmässig organisieren wir Exkursionen, die einen wichtigen Bestandteil Ihres Studiums darstellen. Sie lernen die Praxis der Landschaftsarchitektur vor Ort kennen – von der Vegetation der Alpen bis zu Projekten im Ausland.

Das Berufsbild Landschaftsarchitektin, Landschaftsarchitekt lernen Sie auch durch praxisbezogene Referate kennen. Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen oder öffentlichen Institutionen halten spannende Vorträge zu Trendthemen aus der Berufswelt. Die Vorträge unserer Referentinnen und Referenten finden Sie im YouTube-Kanal HSR Landschaftsarchitektur.

Weiter zu Karriere

Drohnentage an der HSR am 12. und 13. Oktober

13.08.18 - Zum ersten Mal in der Geschichte der Drone Champions League (DCL) wird vor den Hauptrennen des Drone Grand Prix Lake Zurich unweit der Rennstrecke ein vielseitiges Rahmenprogramm angeboten. Die HSR verwandelt den Campus am Zürichsee während zwei Tagen in einen...